Eröffnungsschiessen GLZ Turnfest 2015

 

26. Juni 2015 - zur Eröffnung des GLZ Regionalturnfestes 2015 in Weiningen hat eine Delegation unseres Schiessvereins 10 Böllerschüsse mit einer ausgedienten 7.5cm Feldkanone 1903/40 der Schweizer Armee abgefeuert.  Vereinsintern wird die Kanone liebevoll "Barbara" genannt. Die zehn Böllerschüsse stehen symbolisch für 10 x 10 Jahre Turnverein Weiningen (1915-2015). Geschossen wurde um Punkt 19.15 Uhr.

 

Bezeichnung: 7.5 cm F Kan 03/40 L30

Hersteller: K+W, Thun

Fabrikationsjahr: 1939

Feuerhöhe: 950 mm bzw. 1100 mm

Schwenkbereich:
±640 A‰ bei Elevationen von -175 R‰ bis 350 R‰
±533 A‰ bei Elevationen von 350 R‰ bis 788 R‰

Höhenbereich:
-175 R‰ bis +788 R‰

Gewichte: schussbereit 1320 kg, fahrbereit 1335 kg
Verschluss: Keilverschluss mit Leitwelle
Lafette: Spreizlafette
Achsabfederung: Torsionsstab
Feuergeschw.: max. 15 Schuss/Min.
Spurweite: 1480 mm
Breite über alles: 1800 mm
Bereifung: Luftkammerbereifung, 130 mm breit

Transport:
Pferdezug oder angehängt an Lastwagen

Geschützprotze: bei Pferdezug normale Protze, angehängt an Lastwagen keine

Bedienung: Geschützführer und 5 Mann

Dorfschiessen 2015

 

11. April 2015 - der Schiessverein Weiningen lud zum traditionellen Dorfschiessen. Eingeladen waren alle EinwohnerInnen der Gemeinde Weiningen, sowie jede mit unserer Gemeinde oder unserem Verein verbundene Person. Petrus war uns hold und bescherte den rund 150 Gästen einen frühlingshaften Rahmen. Mit 75 Schützinnen und Schützen wurde erneut ein stattliches Teilnehmerfeld aktiviert. 

 

Teilnehmen an den Stichen auf die Distanz von 300 Metern durften alle, welche mindestens das 10. Altersjahr angekratzt hatten. Für die jüngeren Kinder gab es auf dem Luftgewehrstand (10 Meter) eine spannende Herausforderung zu meistern, welche erfreulicherweise auf grossen Anklang stiess. Manch eine Familie liess sich von ihren Jüngsten zu einem kleinen "Match" motivieren und manch ein Vater sah sich von seinen Sprösslingen überraschenderweise auf hohem Niveau herausgefordert. Mädchen und Jungs waren gleichermassen engagiert und ein Blick auf die Rangliste zeigt, dass die Mädchen den Knaben in nichts nachstanden! Wie bei den Grossen! :)

 

Nebst den Luftgewehrstichen gab es auf der 300 Meter Anlage folgende Stiche zu absolvieren:

  

Volksstich 8 Schuss A5 (5 Einzel-, 3 Seriefeuer)
Mitänand         6 Schuss A5 (Gruppenauslosung beim Absenden)
Glücksstich 3 Schuss A100 (Ziel: möglichst nahe an 200 Punkte)  

 

Beim Volksstich sollte sich zeigen, dass die militärische Schiessausbildung in der Schweiz auf einem hohen Niveau betrieben wird und in der Regel lange nachwirkt. Mit einer erfreulichen weiblichen Ausnahme waren in den Top10 ausschliesslich Männer zu finden, die immer noch noch oder bis vor einigen Jahren noch das grüne Tenü tragen/trugen (okay, bei Hans-Heiri ist es vielleicht schon ein paar Jährchen länger her...).

 

Für besondere Heiterkeit sorgt jeweils der "Mitänand"-Stich, bei welchem sowohl lizenzierte als auch nicht nichtlizenzierte Schützinnen und Schützen zugelassen sind. Der Fairness halber werden am Schluss 4er-Gruppen ausgelost und deren Schnitt berechnet. So kommt es praktisch jedes Jahr zu amüsanten Konstellationen und manch einer, dem das Glück im Schiessstand nicht hold war, sieht sich plötzlich doch mit einem stolzen Preis belohnt!

 

Als weiteres Highlight darf der Glücksstich bezeichnet werden. Es geht darum, mit drei Schüssen auf die 100er Wertung möglichst nahe an 200 Punkte zu kommen. Als Motivation steht ein besonders attraktiver Gabentisch bereit. Als stolzer Siegerpreis winkt traditionell ein hochwertiges Kinderfahrrad gestiftet von der Firma Stöckli-Bike in Geroldswil. Dieses Jahr sollte es besonders spannend werden, fanden sich doch sage und schreibe sieben Schützinnen und Schützen innerhalb von nur sieben Differenzpunkten auf die magische 200er-Marke! 

 

Nebst dem Schiessen gab es selbstverständlich Gelegenheit für einen gemütlichen Höck und angeregte Diskussionen im Festzelt. Wie jedes Jahr konnte der Schiessverein dank ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern eine schmackhafte kulinarische Palette anbieten, welche sichtlich Anklang fand. Nach dem Absenden wurde auch in diesem Jahr ein Lottomatch durchgeführt, welcher bei der Bevölkerung sehr beliebt ist. 

 

Der Schiessverein Weiningen bedankt sich herzlich bei der teilnehmenden Bevölkerung und insbesondere natürlich bei den grosszügigen Sponsoren, ohne die ein solcher Anlass auch in unserem Dorf nicht zu denken wäre. Der Anlass erfreut sich bei jung und alt grosser Beliebtheit und hat mittlerweile einen festen Platz im Gemeindeleben!

Freundschaftsschiessen 2015 mit Unterengstringen

 

28. März 2015 - traditionsgemäss trafen sich die Schiessvereine der beiden Nachbarn Unterengstringen und Weiningen zum Freundschaftsmatch. 

 

27 lizenzierte Aktivschützinnen und Aktivschützen traten an zu diesem ersten kleinen Ernsteinsatz in der noch jungen Saison. Mit 13 Unterengstringern und 14 Weiningern waren die Teilnehmerfelder praktisch gleich stark besetzt.

 

Zu Beginn der Saison kämpfen viele Schützen noch damit, ihre Form und ihren Rhythmus wieder zu finden. Heute kam erschwerend noch der Faktor Wetter hinzu. Der oft unberechenbare Wind machte manch einem etwas zu schaffen. Aber schlussendlich kämpften alle mit den praktisch identischen Bedingungen, so dass sich die Herausforderung Wetter nicht wirklich als Ausrede für die Platzierung im Klassement heranziehen liess. 

 

Resultattechnisch sollte sich rasch zeigen, dass die Schiesskameraden aus Unterengstringen die Nase vorn hatten. Einzig Weiningen's Vereinspräsident Beat Vogler vermochte einmal mehr vorne mitzuhalten und hielt das Rennen um Platz eins etwas spannend. Schlussendlich fiel aber auch er der einen oder anderen Böe zum Opfer und landete mit 94 Punkten auf dem dritten Gesamtrang, hinter Theler Arthur mit 96 Zählern und Troxler Urs, der mit 94-Karabiner-Punkten von der Handicap-Regelung für Standardschützen profitierte und dank 3 Zusatzpunkten schliesslich bei 97 Punkten und dem Tagessieg landete. Herzliche Gratulation!

 

Zu einem freundschaftlichen Stelldichein gehört natürlich auch das gesellige Beisammensein und Fachsimpeln. So präsentierte sich beim Absenden eine nahezu bis auf den letzten Platz gefüllte Schützenstube. Armin Zollinger und Beat Vogler bedankten sich im Namen des Vereins und Vorstands des Schiessvereins Weiningen bei ihren zahlreich erschienenen Nachbarn und verkündeten die Resultate. Als Präsentli für den Sonntagsbrunch durften alle Teilnehmer einen Zopf mit nach Hause nehmen.

 

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und allewiil guet Schuss für den Rest der Saison!  

1. Training 2015

 

17. März 2015 - die Aktivschützen des SV Weiningen starten mit dem ersten Training in die neue Schiesssaison. Im Sommer steht das eidgenössische Schützenfest auf dem Programm und entsprechend gross ist die Nachfrage nach Trainingsstunden.

 

Über ein Dutzend motivierte Schützinnen und Schützen gaben sich am Dienstag Abend das Stelldichein in Sachen Training im neuen Vereinsjahr. Aufgrund der für die Jahreszeit noch typischen, dunklen Lichtverhältnisse war der Startschuss auf 17.30h angesetzt. Das Wetter spielte mit und zeigte sich bei guten 15°C bereits von der angenehm-frühlingshaften Seite.

 

Die Freue und Motivation war allen Gesichtern schon von weitem deutlich anzusehen. War es doch für die meisten zwei bis drei Monate her, dass sie ihr Sportgerät zuletzt in den Händen hielten. Es wurde also eifrig trainiert, gefachsimpelt, geschraubt, gefeilt und ab und zu einmal gejohlt oder auch leise geflucht.

 

Eines ist allen klar: viel Zeit bleibt nicht, jede Trainingsminute ist kostbar. Der Countdown für den Ernstfall am Eidgenössischen tickt und es bleiben nur rund 10 Trainings bis zum grössten und wichtigsten Schiessanlass in diesem Jahr! So mag es nicht erstaunen, dass der eine oder andere eine neue Errungenschaft aus der Sporttasche zauberte und im ersten Training zum Einsatz brachte.  

 

Leider liessen die Lichtverhältnisse ab 18.30h rapide nach und es wurde von Minute zu Minute dunkler. Einige wenige versuchten die Zeit auszureizen, mussten aber gegen 19h feststellen, dass der Physik Grenzen gesetzt sind und an ein Weiterschiessen ziemlich schnell nicht mehr zu denken war. 

 

Im Anschluss an den sportlichen Teil wurde der gelungene Abend mit einem Umtrunk und einer feinen Bratwurst in der Schützenstube besiegelt. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle unserem Schützenwirt Urs Haug, der es einmal mehr verstand, in der Schützenstube eine heimelige Atmosphäre hinzuzuaubern und den hungrigen Mägen einen leckeren z'Nacht zu offerieren! 

 

Fortsetzung folgt im 2. Training vom kommenden Dienstag, 24. März 2015 gegen 17.30 Uhr.