Herbstschiessen Berikon

Die diesjährige Ausgabe des Herbstschiessens in Berikon ist aus Weininger Sicht gelungen! Der SV Weiningen darf sich in der "Overall"-Rangliste auf dem fünftbesten Platz aller Vereine eintragen lassen. Ein durchaus ansehlicher Auftakt in die Herbstsaision.

 

Über 500 Schützinnen und Schützen nutzten die sommerlichen Schiesstage für einen sportlichen Ausflug nach Berikon und gaben auf die 300 Meter Distanz ihr bestes. Einzelresultate sowie die Vereinslisten findet Ihr nachstehend.

 

38. Nidwaldner Kantonalschützenfest

Am 1. und 8. Juli 2016 reisten Aktive des Schiessvereins Weiningen in die Innerschweiz, um sich in verschiedenen Meisterschafts- respektive Kranzstichen des 38. Nidwaldner Kantonalschützenfestes zu messen. 

 

Die Meisterschaftsschützen traten am 1. Juli in Seedorf, UR, an. Die Sektionswettbewerbe absolvierten die Limmattaler am 8. Juli 2016 in Beckenried. Impressionen zu beiden Tagen sind unter: Impressionen/2016 zu finden. 

 

Die Resultatübersicht findet sich nachstehend. 

 

Feldschiessen 2016

Fr., 27. Mai bis und mit So., 29. Mai 2016: das grösste Schützenfest der Welt steht wie jedes Jahr wieder auf dem Programm: das Eidgenössische Feldschiessen. Der Schiessverein Weiningen und die Schützengesellschaft Unterengstringen führen den Traditionsanlass seit Jahren gemeinsam durch, abwechselnd während zwei Jahren jeweils in Weiningen bzw. in Unterengstringen. 

 

In sportlicher Hinsicht endet das Feldschiessen dieses Jahr für die Weininger positiv. Wettertechnisch bleibt der Eindruck leider sehr durchzogen. Erfreulich: insgesamt 111 Schützinnen und Schützen stellen sich der Herausforderung auf die tarnfarbene Scheibe B4, welche aus dem militärischen Schiessen bekannt ist. Darunter auch 9 Jungschützinnen und Jungschützen. 

 

Für Weiningen liessen sich 69 Kontrahenden eintragen, unter Unterengstringer Flagge deren 42. Rund 80% aller Teilnehmer absolvierten das Programm mit dem Sturmgewehr 90, der Rest mit den älteren Ordonnanzwaffen, dem Sturmgewehr 57 oder dem Karabiner. Verschossen wurden 1998 Patronen Munition. 

 

Bester Schütze der diesjährigen Affiche war der Weininger Martin Muoth, der hervorragende 69 Treffer realisieren konnte. Auf den Plätzen folgen der Unterengstringer Franz Schöpfer Junior mit 68 Zählern und der Weininger Gastschütze, Urs Niggli, mit 67 Treffern.  

 

Reppischtalschiessen 2016

22./23./30.  April & 1 . Mai 2016: für die Weininger Schützen steht die Teilnahme am 41. Reppischtalschiessen auf dem Programm. Etwas mehr als 700 Gewehrschützen messen sich über die vier Tage auf die 300 Meter Distanz. Und soviel vorab: für die Weininger Schützen sollte es ein genügsamer Anlass werden. In der Vereinskonkurrenz erreichte man den 8. von 26 Plätzen.  

 

Geschossen wird im Reppischtal mit 6 Schuss Einzel- und 4 Schuss Seriefeuer auf das Scheibenbild A10. Speziell ist, dass in der Dietikoner Militärschiessanlage bergauf geschossen wird. Und das ist nicht unbedingt nach jedermann's Geschmack. 

 

Aus  Weininger Sicht besonders erfreulich war das Abschneiden von Präsident Beat Vogler, welcher bemerkenswerte 97 Punkte abrufen konnte. Nachdem dem ersten Wochenende lag Beat damit auf dem tollen 4. Zwischenrang.

 

Alle Resultate findest Du nachstehend in den offiziellen Ranglisten. 

Dorfschiessen SV Weiningen 2016

Samstag, 16. April 2016: der Schiessverein Weiningen lädt die heimische Bevölkerung zum jährlichen Dorfschiessen an den 300 Meter Stand im Wiesentäli. Trotz regnerisch-kühlen Bedingungen folgen zahlreiche Gäste der Einladung. Auf das interessierte Publikum wartet ein abwechslungsreiches Schiessprogramm inklusive 10 Meter Luftgewehranlage für die Kleinen. Für den geselligen Rahmen hat der Schiessverein ein beheizbares Festzelt mit Musikanlage aufgebaut und verwöhnt das Publikum mit einem ansprechenden Imbissangebot.

 

Auf die 300 Meter-Distanz stehen der Volksstich, der Mitenand- und der Glücksstich zur Auswahl, auf 10 Meter die vorerwähnte Luftgewehranlage. Die Aktivschützen des SV Weiningen absolvieren anstelle des Volksstiches ihren Wiesentäli-Stich, welcher zur Jahresmeisterschaft zählt.  

 

Beim Volksstich gilt es, mit fünf Einzel- und drei Serieschüssen möglichst nahe an das Punktemaximum von 40 Zählern auf der A5-Wertungsscheibe zu kommen. Wenig und gar nicht geübte Schützinnen und Schützen werden durch die Weiniger Aktiven eingeführt und betreut. 

 

Sehr beliebt ist der Mitenandstich, bei welchem ebenfalls auf die Scheibenwertung A5 sechs Schuss Einzelfeuer abgegeben und die Teilnehmenden anschliessend durch das Los in 4er-Gruppen eingeteilt werden. Die Gruppen mit den besten Durchschnittspunktzahlen dürfen beim abendlichen Absenden den jeweils mit attraktiven Preisen bestückten Gabentisch als erste in "Angriff" nehmen.

 

Last but not least gilt es, den jeweils mit einem besonders attraktiven Preis dotierten Glücksstich zu absolvieren. Bei diesem Stich wird mit drei Schuss Seriefeuer (am Schluss gezeigt) auf das Scheibenbild A100 geschossen. Das Ziel besteht darin, möglichst auf 200 Punkte zu kommen. Erreicht niemand die 200 Punkte gewinnt Die- oder Derjenige, welche/r den 200 Punkten am nächsten kommt. Der Name des Stichs ist also im wahrsten Sinn des Wortes Programm! 

 

Das treffsicherste Auge und die ruhigste Hand bewies Moritz Lüthi, welcher beim Volksstich hervorragende 39 von 40 Punkten realisierte. Moritz: wir gratulieren Dir zu dieser Leistung und halten Dir die Türe zum Aktivschützen jederzeit gerne offen im Schützenhaus! :) Als erfolgreichste Dame durfte sich Bea Wüthrich feiern lassen, die sich beachtliche 37 Zähler gutschreiben liess. Auch an Bea die besten Glückwünsche und einen respektvollen Schützengruss. Und ein ebenso respektvoller Gruss geht an Christian Roth für seine nicht minder beachtenlichen 37 Punkte. Hinter Moritz hat es leider leider nicht zum Kategoriensieg gereicht. Last but not least dürfen wir in der Juniorenwertung Marvin Busenhart gratulieren, der 33 Punkte abrufen konnte.

  

Im Glücksstich zog Susi Muoth das besagte Glück auf ihre Seite und kam mit 206 Treffern der Zielvorgabe am nächsten. Susi gewinnt damit den Hauptpreis, ein Kinderfahrrad und darf sich überlegen, was sie damit anstellen will. Eine zahlreich anwesende Kinderschar soll sich lautstark dafür beworben haben :) 

 

Freundschaftsmatch SG Unterengstringen - SVWeiningen

 

Samstag, 2. April 2016: die Schützengesellschaft Unterengstringen und der Schiessverein Weiningen messen sich wie jedes Jahr in einem freundschaftlich ausgetragenen Match. 

 

Für manchen Schützen war es trotz des kürzlich offiziell gestarteten Trainingsbetriebes das erste zählbare Schiessen in dieser noch jungen Saison. Die milden Temperaturen machten es zu einem angenehmen Erlebnis. Einzig die etwas diesigen Lichtverhältnisse (der Sahara-Staub liess grüssen) sorgten etwas für erschwerte Bedingungen. 

 

Geschossen wurde auf die Scheibe A10 mit sechs Einzel- und vier Serieschüssen sowie vorab zwei Probeschüssen. Als ausgleichendes Element zwischen den Standardgewehrschützen und den Ordonnanzwaffenträgern wurde Letzteren ein Aufschlag von zwei Zählern auf dem Gesamttotal gewährt. 

 

Als bester Tagesschütze durfte sich Peter Niggli feiern lassen, der mit einem beeindruckenden Resultat von 98 erzielten Punkten aufwartete. Die Weininger Ehre verteidigte einmal mehr Präsident Beat Vogler, der sich 96 Zähler notieren liess. Ebenfalls bemerkenswert schoss der Weininger Roman Fleisch, der mit dem Sturmgewehr 57-03 antrat und 93 Punkte erzielte. Dank der erwähnten Ausgleichsregelung wurden ihm zwei Punkte gutgeschrieben und so sicherte er sich den dritten Platz mit 95 Zählern. 

 

Für beide Vereine erfreulich präsentierte sich die ansehliche Teilnehmerzahl von 33 Schützen. Weiningen trat mit 18 Schützen an, während Unterengstringen 15 Schützen melden konnte. Im Gesamtdurchschnitt platzierte sich Unterengstringen mit einem Wert von 92.50 vor Weiningen, das mit einem Schnitt von 90.56 aufwartete. 

Winterschiessen Unterengstringen

Samstag, 30. Januar 2016: mit dem Winterschiessen im benachbarten Unterengstringen bestreitet der SV Weiningen das erste Auswärtsschiessen der noch jungen Saison. 

 

Der Schreibende war selbst nicht anwesend, liess sich auf erstaunte Rückfrage ob der ungewohnt tiefen Resultate jedoch glaubwürdig versichern, dass die Weininger Sektion ein besonders windiges Zeitfenster erwischt hatte. Jegliche Ambitionen schienen buchstäblich vom Winde verweht worden zu sein...  Weitere Ausführungen und Kommentare erscheinen an dieser Stelle überflüssig. 

Bärchtelisschiessen 2016

Samstag, 2. Januar 2016: das Jahr ist noch sehr jung und bereits darf wieder geschossen werden. Der Schiessverein Weiningen lädt zum traditionellen Bärchtelisschiessen. 

 

Bei nasskalten Temperaturen mit leichter Nebeltendenz folgten 36 Schützinnen und Schützen der Einladung des lokalen Schiessverein. Der Schiesswettkampf wird über die Distanz von 300 Metern auf die Scheibe A10 ausgetragen. Gelöst werden 20 Schüsse, 4 Probeschüsse inklusive. Resultatmässig relevant sind demnach 16 Schüsse, wovon 10 liegend und 6 kniend abgefeuert werden. 

 

Wie immer ist das Feld in Bezug auf die Sportgeräte bunt gemischt. Es gibt die Sportschützen mit ihren Präzisisionswaffen, den sogenannten Standardgewehren, und die Fraktion der Ordonnanzwaffenträger, welche mit Armeewaffen antreten. Zu letzteren gehören der Karabiner Jg. 31, das Sturmgewehr 57 und das Sturmgewehr 90.

  

Gewonnen wurde der Wettkampf von Präsident Beat Vogler, welcher im Liegendschiessen zwar ansprechende 94 Punkte erzielte, im knienden Teil aber das Feld deutlich zu distanzieren wusste und mit bemerkenswerten 51 von 60 möglichen Zählern aufwartete. Sein Resultat von 145 Punkten vermochte niemand zu gefährden. Im Reichweite platzierte sich Roland Frei, der bereits im Vorjahr auf sich aufmerksam machte und dieses Jahr mit guten 95 Punkten im Liegendschiessen und mit 46 Zählern im Kniendschiessen sehr nahe an die Bestmarke des Tages heran kam. Seine Marke von total 141 Punkten sollte Platz zwei bedeuten. Und da es sich um einen Preis der Wanderkategorie handelt, besagt die Regel, dass ein Sieger nicht zweimal den Pokal mit nach Hause nehmen darf. Der Wanderpreis geht also an denjenigen, der den Preis noch nie gewonnen hat und das beste Resultat geschossen hat. Gratulation an Roland Frei! Auf den bronzenen und ledernen Rängen platzieren sich Dani Frei und Dani Signer mit 138 bzw. 131 Punkten.  

 

Beim Absenden um 17 Uhr durften alle ein köstliches Bauernbrot als Andenken in Empfang nehmen und sich am traditionellen Schinken im Brotteig laben, der in der Teilnahmegebühr inbegriffen war. Ein krönender Abschluss des Tages und ein gelungener Auftakt ins noch junge Vereinsjahr! 

 

Herzlichen Dank allen TeilnehmerInnen für Ihr Erscheinen und ihren Sportsgeist. Auf ein in allen Belangen glückliches, gesundes und erfolgreiches 2016!